Meeraner Sportverein e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Wernesgrüner Sachsenpokal, 2.R

Meeraner SV   VfB Zwenkau 02
Meeraner SV 0 : 6 VfB Zwenkau 02
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Wernesgrüner Sachsenpokal   ::   2.R   ::   08.09.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Zuschauer

141

Torfolge

0:1 (13.min) - VfB Zwenkau 02
0:2 (33.min) - VfB Zwenkau 02
0:3 (56.min) - VfB Zwenkau 02
0:4 (65.min) - VfB Zwenkau 02
0:5 (69.min) - VfB Zwenkau 02
0:6 (84.min) - VfB Zwenkau 02

MSV geht zu Hause unter

In der zweiten Runde des Wernesgrüner Sachsenpokales empfing unsere Mannschft den VfB Zwenkau 02 aus der Landesklasse Nord. Im Aufwärmprogramm verletzte sich Dennis Engelmann, sodass Marlon Schroeter für ihn in die Startelf rückte. Außerdem saß Moritz Ullmann angeschlagen auf der Bank und Julian Rudolph.

Die Gäste aus Zwenkau fanden in der ersten Halbzeit besser ins Spiel und hatten bereits nach 10 Minuten eine gute Chance nachdem Meerane den Ball im Aufbauspiel verloren hatte, aber Buchmann war zur Stelle und konnte schlimmeres verhindern. Drei Minuten später war es aber dann soweit, nachdem Zwenkau fünf Eckbälle in Folge ausführte, war es Kratz der die fünfte Hereingabe mit dem Kopf zum 0:1 verwertete. Danach blieben die Gäste am Drücker, könnten Buchmann jedoch vorerst nicht überwinden. In der 34. dribbelte sich Jahr durch die Meeraner Hintermannschaft, ließ auch Buchmann keine Chance und erzielte aus 20 Metern das 0:2 - gleichzeitig der Pausenstand. 

Auch in der zweiten Halbzeit gab es nur eine Mannschaft, die Fußball spielte und die kam aus Zwenkau. In der 59. Minute fiel dann die Vorentscheidung per direkten Freistoß von Seidlitz zum 0:3. Mit der Führung im Rücken spielte sich Zwenkau dann in einen Rausch und konnte die Führung durch Seidlitz (65.) und Olbricht (69.) weiter ausbauen. In der 84. Minute erzielte Zwenkau dann durch Arteaga Merchan per sehenswerten Fernschuss den 0:6-Endstand.

Ein katastrophales Heimspiel unserer Mannschaft besiegelt auch dieses Jahr wieder das Ausscheiden aus dem Sachsenpokal in der zweiten Runde. Jetzt liegt es am Trainergespann Michel/Seidel die passenden Worte zu finden und das Ruder wieder rumzureisen. Die nächste Möglichkeit dazu gibt es nächste Woche zum Heimspiel gegen Concordia Schneeberg.