2.Mannschaft : Spielbericht (2021/2022)

Kreispokal
Achtelfinale - 27.03.2022 15:00 Uhr
Fort. Glauchau   Meeraner SV II
Fort. Glauchau 1 : 2 Meeraner SV II
(1 : 1)

Spielstatistik

Tore

Fabian Erler, Nicklas Richter

Assists

Kevin Richter, Fabian Erler

Gelbe Karten

Daniel Hinke

Zuschauer

70

Torfolge

1:0 (14')Fort. Glauchau
1:1 (27')Nicklas Richter (Fabian Erler)
1:2 (52')Fabian Erler (Kevin Richter)

Zweite zieht ins Kreispokal-Viertelfinale ein

"Die Zweite" des Meeraner SV war am vergangenen Sonntag bei der SV Fortschritt Glauchau zum Pokal-Achtelfinale zu Gast. Der MSVII hatte dabei die Ausfälle von Helbig, Beitlich, F. Pohle, M. Maschek, O. Ziegler und P. Müller zu verkraften. Dagegen unterstützen N. Richter, Quietzsch und Bendel die Mannschaft von Jörg Maschek. 

Zu Beginn hatte der MSV II gut Druck auf den Gegner ausüben können, der sowohl direkt zu Beginn, wie auch das gesamte Spiel über immer wieder mit langen Bällen, hauptsächlich vom Ex-Meeraner Schmidt agierte. Durch einen Stockfehler im Aufbauspiel von Engelmann fand ein solch langer Schlag einen Fortschritt-Spieler, der die Übersicht behielt und auf Stürmer Hummel querlegte, der souverän zum umjubelten 1:0 einschob (14'). Die Meeraner schienen jedoch nur kurz geschockt. Kurz darauf hatte Engelmann gleich eine Doppelchance auf den Ausgleich. Während nach feinem Kombinationsspiel sein Schuss noch gut vom Fortschritt-Hüter geblockt wurde, setzte er den darauffolgenden Kopfball jedoch so, dass ein Glauchauer Verteidiger auf die Linie springen und den Ball herausköpfen konnte. Weitere Chancen ergaben sich immer wieder wurden jedoch seitens der Meeraner nicht gut zu Ende gespielt. Zu allem Überfluss verschoss Kloß noch einen Elfmeter, den N. Richter zuvor gut herausgeholt hatte. Bei einem weiteren, der unzähligen Angriffe sollte es nun doch klappen mit dem Ausgleich. Beyer legte im Strafraum quer auf Ehrler, der direkt abzog. Den Schuss konnte der Fortschritt-Hüter jedoch nur nach vorne klatschen lassen, wo N. Richter goldrichtig stand und einschieben konnte (27'). Doch auch die Fortschritt ließ eine gute Chance liegen, als Hinke auf Bastuck köpfen wollte, sprintete Hummel dazwischen und setzte den Ball knapp neben das Tor - Hattwig wäre aber wohl noch rechtzeitig dagewesen. 

Im zweiten Durchgang dasselbe Bild. Glauchau mit langen Bällen ab und zu gefährlich in Konter-Situationen., Meerane teilweise mit Stockfehlern auf dem schweren Geläuf und der fehlenden letzten Konsequenz in den entscheidenden Momenten. Nach einem Sprint von Beyer über die rechte Seite wurde dessen Zuspiel noch von der Fortschritt-Abwehr geblockt, K. Richter schnappte sich den Ball, blieb cool am Ball und sah in der Mitte den freistehenden Ehrler, der etwas glücklich zum 1:2 einschob (52'). Danach zündete Meerane ein Offensivfeuerwerk, ohne dabei die Führung auszubauen. Beste Chancen von Ehrler nach feinem Solo, von Beyer nach Zuspiel von Engelmann oder von N. Richter per Kopf wurden noch auf der Linie vom Hüter oder Verteidiger der Fortschritt mit etwas Dusel geklärt. Einmal hatte Meerane dann hinten auch Glück, als ein Fortschritt-Spieler durchgestartet war, aber der Linienrichter auf Abseits entschied und die Fahne hob. 

Schlussendlich geht das Ergebnis vollkommen in Ordnung. Der MSV II hätte jedoch aus dem vielen Platz und der Anzahl an Chancen viel mehr Kapital schlagen müssen. Dennoch ist man mit diesem Ergebnis eine Runde weiter und waretet nun auf seinen Viertelfinal-Gegner. Die nächste Runde wird am Wochenende nach Männertag ausgespielt.

 Jean MIchel Beyer


Quelle: fußball.de

Vorbericht zum Spiel