Meeraner Sportverein e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht

Landesklasse West
21. Spieltag - 07.04.2024 15:00 Uhr
Meeraner SV   VfB Auerbach 1906 II
Meeraner SV 1 : 2 VfB Auerbach 1906 II
(0 : 0)

Spielstatistik

Tore

Kevin Richter

Assists

Felix Pohle

Gelbe Karten

Julian Rudolph

Zuschauer

87

Torfolge

0:1 (63')VfB Auerbach 1906 II
0:2 (79')VfB Auerbach 1906 II
1:2 (90')Kevin Richter per Elfmeter (Felix Pohle)

MSV jetzt mit roter Laterne - mit großen Schritten Richtung Kreisoberliga

Am 21. Spieltag der laufenden Saison empfing man nach vier Auswärtsspielen den VfB Auerbach II im heimischen Richard-Hofmann-Stadion. Um noch ein Wörtchen im Abstiegskampf mitreden zu können, musste zwingend ein Sieg her gegen die Vogtländer, nachdem das bisherige Schlusslicht Auerhammer überraschend beim Ligaprimus Thalheim mit 1:0 gewinnen konnte.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Meerane mit mehr Spielanteilen, aber ohne die zwingenden Chancen, Auerbach stand hinten relativ sich und überlies Meerane in weiten Teilen das Feld. Nach 42 Minuten wurde es das erste mal gefährlich, nach einer Flanke von Erler wuchtete Julian Rudolph den Ball per Kopf ins Auerbacher Tor, jedoch währte der Jubel nur kurz, den das Schiedsrichtergespann um Schiedsrichterin Michelle Walther entschied auf Abseits. Damit ging es beim Stand von 0:0 in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Meerane war engagiert und versuchte durch spielerische Lösungen vors Auerbacher Tor zu kommen. Die beste Möglichkeit ergab sich in der 57. Minute, als Nicklas Richter eine Hereingabe knapp neben das Tor köpfte. Fünf Minuten später kamen der VfB dann zur Führung. Quasi aus dem Nichts wurde mit dem einem Pass die Meeraner Kette ausgehebelt und Möckel schon zur Führung in die lange Ecke ein. Meerane steckte trotz des Gegentreffers nicht auf und kam durch Rudolph nochmal zum Abschluss, dieser war jedoch zu zentral und kein Problem für Leucht im Auerbacher Kasten. Zehn Minuten vor dem Ende erzielte Auerbach dann die Vorentscheidung, nach einem Fehlpass im Meeraner Aufbauspiel sagte der eingewechselte Liebig "Danke" und schon zum vorentscheidenden 0:2 ein. In der Nachspielzeit wurde Felix Pohle im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Kevin Richter souverän. Kurz danach hatte Meerane sogar noch die Chance auf den Ausgleich nach einer Ecke, der Ball ging jedoch neben das Tor.

Damit übernimmt der Meeraner SV die rote Laterne der Landesklassen und geht mit großen Schritten Richtung Kreisoberliga. Der Abstand aufs rettende Ufer beträgt mittlerweile zehn Punkte.

Nächste Woche ist unsere Mannschaft bereits am Samstag gefragt. Gespielt wird um 15:00 Uhr beim Aufsteiger SC Syrau.


Fotos vom Spiel


07.04.2024 Meeraner SV vs. VfB Auerbach 1906 II
07.04.2024 Meeraner SV vs. VfB Auerbach 1906 II
07.04.2024 Meeraner SV vs. VfB Auerbach 1906 II
07.04.2024 Meeraner SV vs. VfB Auerbach 1906 II
07.04.2024 Meeraner SV vs. VfB Auerbach 1906 II

06.04.2024, Nikolas Sonntag

Vorbericht

Vorbericht

Nach vier Auswärtsaufgaben am Stück sowie einem spielfreien Osterwochenende, steht endlich wieder ein Heimspiel auf der Tagesordnung. Am Sonntag geht es gegen die zweite Mannschaft des Oberligisten VfB Auerbach.

Über Ostern wurden auch die restlichen beiden Nachholspiele absolviert und damit ist das Tabellenbild wieder „im Lot". Beim Blick auf die Situation für unser Team in der Landesklasse Staffel West braucht man kein Prophet zu sein. Nur ein gehöriges Fußballwunder hilft dem Meeraner SV noch, um nach sechs recht erfolgreichen Jahren den Abstieg auf Kreisebene zu verhindern. Schade, ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Reduzierung von vier auf drei Staffeln erfolgt, stehen die Chancen für unseren Verein nicht zum besten. Doch hat sich der Sinkflug nicht schon länger angedeutet? Wir erinnern uns an den Spätherbst 2022. Da stand unser Team auf einem respektablen 6. Tabellenrang. Doch konnte man aus den restlichen 17 Begegnungen nur 19 Punkte von 51 möglichen erkämpfen. Nur das Punktepolster vom erfolgreichen Saisonstart sowie eine kleine Erfolgsserie im Frühjahr 2023, rettete den MSV zum Schluss der Saison auf Platz 9. Dieser Trend setzte sich nahtlos in diesem Spieljahr fort. Beispielgebend die Spiele im Jahr 2024. Aus den sechs Spielen konnte man nur zwei Punkte holen. Gegnerschaft waren, bis auf Blau-Gelb Mülsen, ausnahmslos Vereine, die um den Klassenerhalt kämpfen. Doch nun genug der Vorrede, auf gehts zur aktuellen Aufgabe.

Mit dem VfB II empfangen wir eine sogenannte Wundertüte der Liga. Vor allem nach der Winterpause gab es recht überraschende Spielausgänge. Gegen Teams, die gegen den Abstieg kämpfen, setzte es deutliche Niederlagen. So wie es zum Beispiel diese Resultate in Syrau (5:1), Stollberg (5:0) und Annaberg (3:0) belegen. Im Jahr 2024 gab es  mit einem 3:0-Erfolg zu Hause gegen Reichenbrand den einzigen Sieg. Somit stehen aktuell 34 Punkte auf der Habenseite der Auerbacher, bei einem Torverhältnis von 51:37. Bester Torschütze ist Lucas Seidel mit 10 erzielten Toren. Aktuell ist unser Gast die beste Heimelf der laufenden Saison. Das Hinspiel verlor unsere Mannschaft mit 3:1-Toren. Schon zu Halbzeit waren alle Messen gelesen, da lagen unsere Mannen bereits 3:0 zurück. Auch im Spieljahr 22/23 verlor unser MSV beide Begegnungen (2:1 und 6:2), Zeit also, die Bilanz aufzubessern.              

Durch den 2:1-Sieg von Tanne Thalheim in Stollberg (495 Zuschauer!) haben die Erzgebirgler wieder die Tabellenführung übernommen. Die Meisterschaft werden wohl Lok Zwickau oder eben die „Tannen" unter sich ausmachen. Ab Rang 5 kann sich wahrscheinlich keine Mannschaft sicher sein, auch in der nächsten Saison Landesklasse zu spielen. Alles geht sehr eng zu und es sind noch 10 Spiele zu absolvieren, das heißt 30 Punkte zu vergeben. Das gilt auch für unseren MSV. Noch ist nichts verloren, aber es bedarf endlich mal Siege. Also auf gehts!

Anstoß ist am Sonntag ist um 15:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Meeraner Richard-Hofmann-Stadion. 

Das Spiel gegen Auerbach wird geleitet von Michelle Walther. Unterstützung erhält sie von Bodo Fritz und Paul Ritz, die beide an den Außenlinien fungieren.   

Jörg Rudel





cms_nav
empty
empty