2.Mannschaft : Spielbericht

Westsachsenliga
8. Spieltag - 30.10.2022 11:30 Uhr
Meeraner SV II   FC Sachsen 90 Werdau
Meeraner SV II 3 : 3 FC Sachsen 90 Werdau
(1 : 1)

Spielstatistik

Tore

2x Maxim Schlaeger, Anton Schnabel

Assists

Daniel Hinke

Gelbe Karten

Xaver Heyn

Zuschauer

60

Torfolge

0:1 (14')FC Sachsen 90 Werdau
1:1 (35')Anton Schnabel
2:1 (71')Maxim Schlaeger
2:2 (76')FC Sachsen 90 Werdau
2:3 (81')FC Sachsen 90 Werdau
3:3 (88')Maxim Schlaeger (Daniel Hinke)

MSV II mit turbulentem 3:3 gegen Werdau

Am vergangenen Sonntag, den 30.10.22, empfing der Meeraner SV II den FC Sachsen 90 aus Werdau im heimischen Richard-Hofmann-Stadion. Die rund 60 Zuschauer erwischten nicht herovrragendes Fußball-Wetter bei 22 Grad Celsius. Des Weiteren bekamen sie ein 3:3-Torspektakel geboten, wobei jeweils ein Rückstand in eine Führung umgemünzt werden konnte und sich die Teams am Ende Remis trennten. Doch der Reihe nach…

Den besseren Start erwischte Werdau. Nach rund einer Viertelstunde konnte Tittel die Werdauer mit der ersten Chance des Spiels in Führung bringen, nachdem er einen langen Ball erfolgreich verwertete (14‘, 0:1). Meerane ließ nach dem Rückschlag den Kopf nicht hängen und hatte beinahe die passende Antwort parat. Eine butterweiche Freistoßflanke von K. Richter fand Hinke am Fünfmeterraum, doch dieser köpfte freistehend in die Hände des Ex-Meeraners Rudel (18‘). In der Folge fand der MSV immer besser in die Partie und hatte die Spielanteile klar auf seiner Seite. Die Gäste brachen fast den Bann, als ein Stürmer im Konter frei auf T. Seidel zulaufen konnte. Doch der MSV-Schlussmann bleib lange stehen und konnte schließlich glänzend parieren! Schließlich gelang nach einer weiteren Drangphase der Hausherren der Ausgleich, als die Werdauer Verteidigung eine Ecke nicht richtig klären konnte und Schnabel angeschossen wurde. Von diesem sprang der Ball unhaltbar für Rudel ins lange Eck (37‘, 1:1). Zur Halbzeit brachte MSV-Coach Seidel Schlaeger für Maschek in die Partie und dieser Wechsel sollte sich sofort bezahlt machen.

Die Meeraner gestalteten ihr Spiel mit zunehmenden Ballbesitz Fußball. Nach einer weiteren Ballstafette gelang es eben Schlaeger, gleich mehrere Gegenspieler im Strafraum im Dribbling alt aussehen zu lassen. Gekonnt schob der Stürmer aus halblinker Position ins lange Eck ein – Spiel gedreht (71‘, 2:1)! Bis dato spielte fast nur noch Meerane und erarbeitete sich Chancen. Vom Rückstand wachgerüttelt, gelang Werdau beinahe die schnelle Antwort. Quasi im Gegenzug spielte sich Werdau über rechts vors Meeraner Gehäuse, doch der Abschluss prallte am Pfosten ab, ehe die Meeraner klären konnten (72‘). Direkt im Anschluss hatte Graupner aus dem Rückraum die nächste Chance auf den Ausgleich. MSV-Hüter „Inspector“ Seidel musste jeden Zentimeter seines „Gardemaßes“ nutzen, um den straffen Schuss noch an den Pfosten zu lenken – Glanztat (73‘)! Top-Torjäger Krebs zeigte dann, wieso er die personifizierte Torgefahr Werdaus ist. Nach einer Ecke flog Hinke unter dem Ball hindurch und Krebs durfte von seinem Gegenspieler unbedrängt per Innenseite einschieben (76‘ 2:2)! Kurz darauf verlor Meerane erneut einen Zweikampf in dieser hitzigen Phase. Krebs war erneut zur Stelle und hämmerte den Ball im Konter unter die Latte und drehte das Spiel innerhalb von fünf Minuten in 2:3 (81‘)! Danach waren es erneut – die an diesem Tag hervorragend aufgelegten – T. Seidel und M. Schlaeger, die im Mittelpunkt standen. Seidel schlug einen Abschlag lang nach vorn. Dieser rutschte halbhoch durchs Mittelfeld zum aufgerückten Hinke. Dieser bediente Schlaeger mustergültig. Erneut blieb der eingewechselte Stürmer eiskalt und schob den Ball links in die Maschen zum verdienten 3:3 Ausgleich!

MSV-Übungsleiter Kevin Seidel haderte nach dem Spiel noch kurz mit den zwei zu einfachen Gegentoren durch Krebs. Zugleich lobte er aber die über 90 Minuten engagierte Leistung seiner Mannschaft, die sich mit Moral und Einsatz trotz des erneuten Rückstands zurückkämpfte. In der Tabelle klettert der MSV II ein Plätzchen nach oben auf Rang 10. Werdau verbleibt auf Rang 8.

J. M. Beyer


Quelle: fußball.de

Vorbericht zum Spiel